Reise-Kids

Mit Kindern die Welt entdecken

Sparen beim Reisen mit Kindern – günstige Reisen für Familien

| 2 Kommentare

Sparen auf Reisen - aber wie ?Eine Reise kostet Geld. Das ist klar! Wie viel eine Reise allerdings kostet, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab auf die man als reisende Familie mehr Einfluss hat als man vielleicht denkt.

Wir von reise-kids möchten ein paar einfache wie grundlegende Spartipps an euch weitergeben, welche die Reisekosten in erheblichem Maße senken können. Sicherlich sind viele dieser Tipps nicht neu, aber vielleicht ist der ein oder andere Tipp dabei, den du noch nicht ausprobiert oder in Erwägung gezogen hast. Vielleicht gibt dir der Artikel den Anreiz dazu einmal einen anderen Reiseweg zu gehen, der weniger kostet als deine bisherigen Urlaube. Wer schon einmal alle Kosten einer Reise im Nachhinein ausgerechnet hat, ist am Ende meist erstaunt darüber viel mehr Geld ausgegeben zu haben als geplant. Das geht sicherlich vielen von euch so. Deshalb ist eine sorgfältige Kostenrechnung vor einer Reise durchaus sinnvoll. Wir von reise-kids haben neben den Spartipps ein Rechenbeispiel für euch aufgestellt, welches zeigt, dass verschiedene individuelle Reisen nicht teuer sind. Mit ein wenig Einfallsreichtum und den Verzicht auf Luxus kann man auch ohne viel Geld mit seinen Kindern einen schönen Urlaub verbringen. Versprochen!

Sparfaktor 1: Das Reiseziel

Das Reiseziel ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um das Thema Sparen auf Reisen geht. Natürlich kann man auch bei einer Fernreise mit der Wahl des Reiselandes erhebliche Kosten einsparen, legt man allerdings die hohen Flugkosten einer mehrköpfigen Familie zugrunde, scheidet eine Fernreise für Familien, die einen günstigen Urlaub verbringen wollen, eigentlich grundsätzlich aus.

Innerhalb Europas gibt es große Kostenunterschiede was die touristische Infrastruktur betrifft. Deutlich kann man dabei ein Nord-Süd- und West-Ost-Gefälle feststellen. Natürlich gibt es Länder, die nicht in dieses Schema passen, aber generell kann man sagen, dass eine Reise im hohen Norden mit höheren Kosten verbunden ist, als im Süden Europas. Das gleiche gilt für viele Länder im Osten des Kontinents, deren Lebenshaltungskosten noch viel niedriger sind als in Zentral- und Westeuropa. Erfreulich kann man feststellen, dass Deutschland im gesamteuropäischen Vergleich ein sehr günstiges Reiseland ist. Darum möchten wir Familien, die preiswert Reisen möchten, einen uralten Reise-Spar-Tipp ans Herz legen: „Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!“ 

Deutschland ist ein schönes und günstiges Reiseland

Deutschland ist ein schönes und günstiges Reiseland

Sparfaktor 2: Die An-, Ab- und Weiterreise (das Fortbewegungsmittel)

Das eigene Auto gehört immer noch zu den günstigsten Fortbewegungsmitteln auf Reisen und besitzt nebenbei die unschlagbaren Vorteile einer grenzenlosen Flexibilität und größtmöglichen Gepäckmitnahme. Wer dagegen mit wenig Gepäck auskommt und ein festes, zentral gelegenes Reiseziel anstrebt (beispielsweise bei einer Städtetour oder einer festen Unterkunft in einem Touristengebiet) kann mit speziellen Bahntickets auf sehr langen Strecken günstiger Reisen als mit dem eigenen Auto.

Beispielsweise kostet eine (einfache) Fahrt mit dem Wochenendticket für zwei Erwachsene 44 € (eigene Kinder (egal wie viele) bis 15 Jahre reisen kostenlos).

Ein Quer-durchs-Land-Ticket kostet für zwei Erwachsene 52 €. Eigene Kinder (egal wie viele) bis 15 Jahre reisen ebenfalls kostenlos.

Das ist eine gute und gleichzeitig bequeme Sparvariante für Familien, denen Flexibilität nicht so wichtig ist, und die nur einen Ort zum Entspannen oder Entdecken suchen.

Die Bahn ist oft günstiger und besser als ihr Ruf

Die Bahn ist oft günstiger und besser als ihr Ruf

Das gleiche gilt für Fernbusse, deren Preisangebote für Verbindungen zwischen deutschen Großstädten (aber auch Touristengebieten) oft unschlagbar sind. Hier gibt es schon Tickets, die deutlich unter 10 € liegen (pro Person) Bei fast allen Unternehmen gibt es zusätzliche Kinderrabatte. Eine gute Übersicht über Fernbuslinien, ihre Preise sowie Kinderrabatte findet man auf der Webseite www.fernbusse.de

Das günstigste Fortbewegungsmittel jedoch ist das Fahrrad. Beispielsweise kostet eine Woche auf dem Donauradweg 0 € oder anders ausgedrückt – nichts! Das gilt selbstverständlich für alle Fern- und Regionalradwege in Deutschland und Europa. Warum also nicht einmal eine Radtour im Umkreis des Heimatortes unternehmen? Selbst bei einer one-way-Radtour mit einer Rückreise per Regionalbahn zahlt man z.B. mit einem Wochenendticket + 4 Fahrräder nur ca. 60-65 € für die Rückreise.  Ihr habt Fahrräder aber keine Fahrradtaschen? Fragt Freunde, Nachbarn, Verwandte oder mietet dieses Equipment für wenig Geld (bei www.mietmeile.de oder www.outdoorverleih.com).

Fahrradfahren ist die günstigste Reiseform

Fahrradfahren ist die günstigste Reiseform

Sparfaktor 3: Die Unterkunftsart

Für jemanden der günstig übernachten möchte sind klassische Hotels keine Option. Selbst Jugendherbergen gehören in Deutschland und Europa nicht zu den billigen Unterkunftsmöglichkeiten, da man in den meisten Fällen pro Bett zahlt, das im Schnitt bei 20 € liegt. Spezielle Familienzimmer in Jugendherbergen sind meist noch teurer. Die Ausnahme sind Sonderangebote, die sehr oft außerhalb der Ferienzeiten liegen – sehr ungünstig für Familien mit schulpflichtigen Kindern.

Für eine Familie mit mehreren Kindern ist eine Ferienwohnung die günstigere Variante, da man hier pro Wohnung zahlt und oft mehr Verhandlungspielraum für Zustellbetten (Babybett) oder Schlafmöglichkeiten (z.B. Schlafsofa) hat. Gerade am Rande oder außerhalb von klassischen Touristenregionen sind Ferienwohnungen zu erstaunlich günstigen Konditionen zu bekommen.

Ein Beispiel: Eine Ferienwohnung in der Rhön (Gebirge in Mitteldeutschland) kostet für 2 Erwachsene + 2 oder mehr Kinder ca. 35-50 € pro Nacht.

Eine der preiswertesten Möglichkeiten zu Übernachten ist das Zelten. Und das gilt für ganz Europa. Selbst im sonst so teuren Skandinavien liegen die Preise fürs Zelten bei ca. 20 – 35 € pro Nacht und Zelt für eine ganze Familie. Hier hat man sogar die Möglichkeit fast überall wild zu campieren. Dies ist in Deutschland zwar grundsätzlich verboten (Ausnahme: biwakieren), wird aber in vielen Fällen geduldet. Gute Möglichkeiten zum Wildzelten in Deutschland findet man an Flüssen und Seen (wenn nicht mit Hinweistafeln ausdrücklich verboten) und auf verwaisten Sportanlagen sowie Spiel-, bzw. Bolzplätzen am Rande kleiner Dörfer und Städte (wenn möglich nach Erlaubnis fragen).

Auf Campingplätzen zahlt man in Deutschland ab ca. 18 € auf Privatplätzen bis zu 40 € auf gut organisierten Großcampingplätzen für eine Familie mit 2 oder mehr Kindern.

Wer keine Zeltausrüstung besitzt, kann auch hier erst einmal Freunde fragen, sich günstig im Discounter eindecken oder über o.g. Outdoor-Vermietungen das nötige Equipment leihen.

Zelten ist günstig und familienfreundlich

Zelten ist günstig und familienfreundlich

Noch günstiger ist das Couchsurfen. Das kostet nämlich nichts, nada, niente. Hierbei bieten weltoffene Menschen über das Internet einen kostenlosen Schlafplatz an, meist sogar mit Verpflegung, für die man gewöhnlich einen geringen Obolus zahlt. Nähere Infos dazu findet ihr unter: BeWelcome, Couchsurfing.com oder Hospitality Club. Gezielt kann man auch nach Couchsurfing für Familien suchen.

Diese besonders schöne Form der Gastfreundschaft gibt es auch speziell für Radfahrer unter: warmshowers.org

Sparfaktor 4: Die tägliche Verpflegung

Die tägliche Verpflegung ist der Faktor, der einem das größte Sparpotential während einer Reise bietet, wohingegen man bei anderen Reisekosten oft einige Kröten schlucken muss.

Um hier kräftig sparen zu können bedarf es jedoch der Bereitschaft sich größtenteils selbst zu versorgen. Keine Angst, ich möchte hier niemanden ermuntern Kröten zu schlucken, selbst wenn das die täglichen Lebensmittelkosten deutlich senken würde. 😉

Mit einem kleinen Gas- oder Benzinkocher auf Reisen kann man sich zu jeder Tageszeit eine warme Mahlzeit oder Getränke zubereiten: Tee zum Frühstück, Nachmittagskaffee auf dem Spielplatz und am Abend gibt es leckere Nudeln. Kinder lieben es im Freien zu Essen. Ein reiches Picknick auf einem Spielplatz mit vielen, im Supermarkt gekauften, Leckereien, kann für Kinder locker mit einem Gourmet Restaurant mithalten. Wer braucht sowas schon!

In freier Natur schmeckt´s immer noch am besten

In freier Natur schmeckt´s immer noch am besten

Sparfaktor 5: Ausflüge und Eintritte

Das ist der Reiseposten bei dem man am wenigsten einsparen kann. Außer, man verzichtet auf jegliche Freizeitaktivitäten, die Geld kosten. Aber will man das wirklich? Zum Reisen gehören auch das Erleben und Entdecken, was leider selten ohne Geld zu haben ist. Aber selbst hier kann man Kompromisse eingehen, ohne auf schöne Ferienerlebnisse verzichten zu müssen. Beispielsweise kann man schon vor der Reise diverse Ausflüge planen und dabei ordentlich Geld sparen. Bei fast allen Freizeitparks in Deutschland zahlt man beispielsweise über den Ticketverkauf via Internet weniger als an der Tageskasse vor Ort. Besucht man einen Freizeitpark am Geburtstag des Kindes, ist der Eintritt für das Geburtstagskind fast immer frei (Ausweis als Nachweis nicht vergessen!) Ein schönes Geburtstagsgeschenk, finde ich! Über sogenannte City Cards städtischer Verkehrs- und Touristenbetriebe erhält man immer Vergünstigungen für touristische Einrichtungen, oder sie beinhalten Freifahrten, die touristisch genutzt werden können. (z.B. Bootsfahrten als Hafenrundfahrt).

Auch muss man nicht in jedes Museum der Stadt, oder jeden kommerziellen Ausflug mitmachen. Unterwegs wird man an vielen interessanten Sehenswürdigkeiten vorbeikommen, die kostenlos sind, wie z.B. ein Waldlehrpfad, Abenteuer- und Wasserspielplätze. Wer danach Ausschau hält oder in Touristeninformationen speziell nach kostenlosen Freizeitaktivitäten fragt, kann einige Euros sparen und dennoch etwas Schönes erleben. Ein lauschiger Badesee ist eine wunderschöne Alternative zum teuren Erlebnisbad.

Kostenlose (Bade)-Vergnügen findet man nahezu überall

Kostenlose (Bade)-Vergnügen findet man nahezu überall

Nicht alles ist auf Reisen umsonst zu haben oder günstig, das wissen alle, die häufig unterwegs sind. Es geht in diesem Artikel ja auch nicht darum jeden Cent dreimal umzudrehen, nur damit man möglichst kostengünstig unterwegs ist.  Selbstverständlich ist es wichtig sich und seinen Kindern Highlights auf Reisen zu gönnen, die natürlich auch Geld kosten dürfen. Dennoch kann man mit ein wenig Geschick jede Menge Geld sparen, wenn man die Gesamtkosten unterwegs im Blick behält. Es ist nicht schwer einen schönen Urlaub zu erleben ohne dabei ein Vermögen ausgeben zu müssen. Die Entscheidung darüber wie teuer eine Reise wird, hat man glücklicherweise meist selbst in der Hand.

Mit anschließender Tabelle möchte ich drei unterschiedliche Reisen miteinander vergleichen, die jedoch alle eine Gemeinsamkeit haben: Sie sind preisgünstig und für die meisten Familien erschwinglich. Die Kostenbeispiele habe ich größtenteils aus eigener Erfahrung ermittelt, manches jedoch mit dem Wissen anderer Reisender und Mr. Google erhoben. Die Preisbeispiele sind Mittelwerte (Ausnahme sind die Eintritte, welche den tatsächlichen Kosten entsprechen). Aus rechtlichen Gründen möchte ich darauf hinweisen, dass diese Tabelle keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit und Vollständigkeit erhebt.

Angenommene Kosten für 2 Erwachsene + 2 Kinder (6 + 9)4 Tage Städtereise in Hamburg1 Woche Badeurlaub an der Ostsee 2 Wochen Radtour entlang der Donau
An-, Weiter-, AbreiseAn- u. Abreise
mit der Bahn (Quer-durchs-Land-Ticket Transport durch Hamburg mit der Hamburg-Card
Kosten insg.
136,90 €
An- und Abreise mit dem eigenen PKW aus Mitteldeutschland + Fahrten vor Ort mit Parkgebühren
Kosten ges. 250 €
Anreise mit dem Fahrrad
Rückreise mit
der Bahn
Kosten: 65 €
UnterkunftCouchsurfing
Kosten 0 €
Zelten auf einem Campingplatz
direkt am Strand
Kosten 156 €
Zelten davon
3x Wildcamping
Kosten 220 €
VerpflegungEssen m. Gastgeber und günst. Restaurant
i.d. Stadt
Kosten 160 €
Selbstversorgung + gelegentl. Restaurantbesuche
Kosten insg. 245 €
Selbstversorgung
ab u. zu Cafe/Imbiss
Kosten insg. 392€
Kosten für Ausflüge u. ReisehighlightsTierpark 38 €
Miniatur-Wunderland 35 €
Kindermuseum Klick 12 €
Hafenmuseum 11€
jeweils mit Rabatt
Kosten insg. 96 €
Sealife 40 €
(Internet-Tickets)
Zoo 28 €
Kosten insg. 68 €
Legoland 1 Kind frei (Geburtstag) 121 €
Befreiungshalle Kehlheim 7 €
Schifffahrt Donau 27 €
Freibadbesuch
12 €
Kosten insg. 167 €
Kostenlose Reiseerlebnisse, die mit nichts zu bezahlen sindHafenrundfahrt m. d. Hamburg Card
Spielplatzbesuch
Besuch der geschichtsträchtigen Speicherstadt, der Landungsbrücken und dem Elbtunnel
Sonne, Strand und Meer genießen
Spielplatz auf dem Campingplatz
Kinderanimation auf dem C.
Viele Freunde gefunden!
Besuch zweier wunderschöner Badeseen
Zahlreiche Spielplätze entlang der Strecke
Kanufahren a. d. Donau (privat)
Gesamtkosten der Reise392, 90€719 €844 €
Gesamtkosten pro Reisetag~ 98 €~ 103 €~ 60 €

Auf den ersten Blick wirken die Gesamtkosten der drei Reisebeispiele nicht wirklich günstig oder preislich deutlich niedriger als Pauschalangebote diverser Reiseveranstalter. Bei genauem Überlegen und Nachrechnen sind sie es aber dennoch, da man bei letzterem niemals die gesamten, tatsächlich entstandenen, Reisekosten zur Pauschalreise hinzurechnet. Gerne unterschlägt man bei Pauschalreisen die Kosten für Eintritte und Ausflüge, weitere Transport- oder Verpflegungskosten usw. Oft ein fataler Fehler, der die Reise im Nachhinein deutlich teurer werden lässt. Darum lohnt es sich schon vorher zu wissen, welche Kosten während einer Reise auf einen zukommen, um nicht im Nachhinein sein blaues Wunder zu erleben. Ein angestrebtes Tagesbudget schon vor der Reise zu erheben, ist daher durchaus sinnvoll.

Erst die Kostendarstellung für einen Reisetag im Durchschnitt zeigt, dass diese drei Reisen kostengünstig sind. Wer für eine ganze Familie pro Reisetag maximal 100 Euro (oder noch weniger) ausgibt, ist ein richtiger Sparfuchs. Diese drei Beispiele zeigen also, dass individuelles Reisen nicht teuer sein muss.

Wenn man es ganz genau nimmt, sind Verpflegungskosten gar keine Reisekosten, da sie ja auch zuhause anfallen (d.h. es sind keine Kosten, die unmittelbar dem Umstand der Reise geschuldet sind!). Korrekterweise habe ich sie aber dennoch aufgeführt, da Verpflegungskosten im Urlaub in der Regel (z.B. durch Restaurantbesuche) deutlich höher ausfallen als zuhause.

Natürlich – und auch das wird in meinem Artikel deutlich – geht das Sparen auf Reisen hauptsächlich zulasten des Komforts und nicht ohne Luxusverzicht. Selbstverständlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie er seinen Urlaub verbringen möchte und wie kostenintensiv seine Reise dadurch wird. Sparpotential findet sich jedoch in jedem Reiseposten, ohne dass dies auf Anhieb ersichtlich ist.

Wem das noch zu wenige, detaillierte Informationen sind: Jede Menge weitere Tipps und Tricks zum Sparen auf Reisen (auch Fernreisen) findet ihr in meinem Reisehandbuch „Mit Kindern die Welt entdecken“: Von besonders günstigen Reiseländern, der preiswerten Fortbewegung in den einzelnen Regionen der Erde, der Lebensmittelversorgung rund um den Globus, bis hin zu Sparmöglichkeiten bei den einzelnen Übernachtungsformen weltweit, und noch vieles,  vieles mehr…. 🙂

Wie sparst du auf Reisen? Hast du noch einen super Spartipp für unsere Leser? Lass es uns wissen! Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

← zurück zu Reisetipps und Informationen

Lust auf mehr Reisegeschichten?

2 Kommentare

  1. Ein ganz toller Artikel mit wichtigen Tipps und Informationen. Es gibt eigentlich schon ein paar Dinge zu beachten, bei denen man schon einiges an Geld einsparen kann. Dieser Artikel wird sicherlich dem ein oder anderen in dieser Hinsicht ein ganzes Stück weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.