Reise-Kids

Mit Kindern die Welt entdecken

Wandern auf dem Mainwanderweg – von Eltmann im Steigerwald nach Würzburg

| 1 Kommentar

Die 100 Kilometer lange Etappe von Eltmann bis nach Würzburg gehört zu den Abschnitten, die weniger reizvolle Ausblicke und Wege bereithält. Der Mainwanderweg verlässt hier auf weite Strecken den Fluss und führt südlich davon durch die stark landwirtschaftlich genutzten Ebenen des südöstlichen Unterfrankens. Einzig der erste Abschnitt hinter Eltmann durch den Norden des Steigerwaldes bietet ein wenig mehr Abwechslung durch waldreichere Wege.

Für uns wurde dieser Streckenabschnitt zur Trennlinie zweier Anläufe den Mainwanderweg zu gehen. Wie eingangs schon erwähnt, liefen wir mit unseren Kindern den Mainwanderweg bis nach Volkach und mussten dann aufgrund der Wetterlage (über 38° C) unsere Wanderung abbrechen. Streckenwandern war bei diesen Temperaturen einfach nicht mehr möglich. Beim zweiten Anlauf Anfang September waren unsere Kinder nicht mehr mit am Start, und so liefen wir den letzten Teil des Mainwanderweges zur Weißmainquelle entspannt alleine.

Zugegebenermaßen starteten wir bei unserem zweiten Anlauf nicht in Volkach sondern zwanzig Kilometer weiter, hinter Gerolzhofen, und ersparten uns somit den äußerst langweiligen Streckenabschnitt zwischen Volkach und Gerolzhofen, der hauptsächlich durch landwirtschaftliche Nutzflächen führt.

Etappenbeschreibung:

Der Mainwanderweg führt von Eltmann aus entlang der Limbacher Straße zunächst bis nach Limbach. Die Querung der Autobahn A 70 erfolgt über den Schwarzen Berg in dessen Innern die Tunnelröhren der Autobahn verlaufen. Auf gut begehbaren Forstwegen durchläuft man den leicht hügeligen und dicht bewaldeten nördlichen Steigerwald bis Zell am Ebersberg. Hinter der Ortschaft steigt der Mainwanderweg wieder leicht an und führt abermals auf leicht welligen, gut begehbaren Forstwegen durch den nördlichen Steigerwald. Nach ca. 10 Kilometern passiert man die alte Burgruine Zabelstein der Gemeinde Michelau und kann auf dem dortigen Aussichtsturm einen Blick über den nördlichen Steigerwald genießen. Weiter geht es südlich über die kleinen Ortschaften Neuhof, Altmannsdorf und Hundelshausen Richtung Westen. Man hat nach Neuhof den bewaldeten Steigerwald verlassen und läuft nun durch eher triste Felder und landschaftlich genutzte Wiesenflächen. Dieser Zustand ändert sich bis ins ca. 10 Kilometer entfernt Gerolzhofen nicht, und auch nicht bis ins 10 km weiter entfernte Volkach. (Da wir diesen Abschnitt übersprungen haben, kann ich keine näheren Informationen dazu geben.) Ab Volkach verläuft der Mainwanderweg wieder entlang des Flusses. Hier hat man nun das milde und sonnenreiche Maintal mit dem angrenzenden Landkreis Würzburg erreicht, und es wechseln sich gut begehbare Wege durch die schönen Weinberge mit Landschaftswegen ab. Waldabschnitte gibt es bis Würzburg so gut wie keine mehr.

Dieser Teil des Mainwanderweges wird vom Steigerwaldklub betreut. Die Beschilderung ist – auf den von uns gelaufenen Strecken – bis auf wenige Ausnahmen in Ordnung. Eine GPS-Navigation würde ich dennoch empfehlen, da an einigen wenigen Kreuzungen Schilder gefehlt haben. Campingplätze gibt es von Volkach bis nach Würzburg in wanderbaren Tagesetappen (Volkach, Kitzingen, Ochsenfurt/Frickenhausen). Von Eltmann bis nach Volkach (40 km) allerdings findet man nur abseits des Mainwanderweges (bei Sand am Main) einen Campingplatz vor.

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würden wir uns über einen Kommentar von dir freuen!

Möchtest du weiterwandern? Hier geht es zur nächsten Etappe:

Von Würzburg bis nach Miltenberg →

← zurück zur Übersicht Mainwanderweg  

Oder zu unserer interaktiven Tourenkarte →

Ein Kommentar

  1. Pingback: Wandern auf dem Mainwanderweg - durch die südlichen Haßberge von Bad Staffelstein bis Eltmann

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.